Wie wollen Sie Ihren Espresso?

27. Mai 2016
von Gerhard Rossbach
1 Kommentare

Wie wollen Sie Ihren Espresso?

Liebe fotoespresso-Leser(innen),

wir wissen eigentlich nichts über Sie. Wir wissen nicht, wer Sie sind, was Sie interessiert, was Ihnen am fotoespresso gefällt oder auf die Nerven geht und ob Sie ihn überhaupt lesen (na ja, sonst wären Sie nicht hier gelandet) ­– unser zweitmonatliches Rendezvous mit Ihnen ist gewissermaßen ein „Blind Date“ für uns. Wir machen seit 10 Jahren unser Onlinemagazin mit der Vorstellung, dass das, was uns gefällt, auch Ihnen gefällt. Aber ist das wirklich so?

Wir wollen besser werden, aber wie?

Die Zahlen sprechen zunächst dafür, mehr als 20.000 Fotografieinteressierte laden den fotoespresso alle zwei Monate auf ihren Computer. Aber schauen die sich ihn auch an, und könnten es nicht viel mehr sein, wenn er attraktiver, interessanter, oder sonstwie anders wäre? Wir wissen es nicht. Aber damit ist jetzt Schluss. Wir wollen es wissen!

Ein anderer Grund, gerade jetzt diese Umfrage zu starten, ist folgender: Wir haben in den letzten Monaten personell die Voraussetzungen geschaffen, den fotoespresso weiterzuentwickeln, ihn auszubauen, neue Konzepte zu probieren. Mit Steffen Körber haben wir einen „hauptamtlichen“ Redakteur, der gemeinsam mit Jürgen Gulbins, Sandra Petrowitz und mir neue Impulse für unser Onlinemagazin liefert, sozusagen die nächste Stufe der fotoespresso-Rakete zünden will.

Sagen Sie uns Ihre Meinung, sie ist uns wichtig

Und damit daraus kein Blindflug wird, möchten wir Sie bitten, uns dabei zu helfen. Sagen Sie uns, wer Sie sind und was Sie interessiert, und vor allem, wie Sie sich den fotoespresso wünschen. Es geht schnell, dauert keine 5 Minuten. Den Fragebogen finden Sie hier.

An der Umfrage teilnehmen und gewinnen

Als Dank für Ihre Hilfe verlosen wir unter allen Teilnehmern 100 Bücher. Am Ende des Fragebogens können Sie also Ihr Wunschbuch auswählen – und mit etwas Glück gewinnen.

Was ist Ihnen der fotoespresso wert?

Und last but not least geht es um das heikle Thema „Geld“. Wir haben den fotoespresso 10 Jahre lang kostenlos geliefert. Anfangs waren es 20 Seiten viermal im Jahr, mittlerweile sind es fast 100 Seiten, die wir zweimonatlich produzieren. Wir haben das als Verlag subventioniert, sozusagen als „Öffentlichkeitsarbeit“ deklariert. Es stecken aber mittlerweile viele Arbeitsstunden in jeder Ausgabe, eben fast so, wie bei einer ausgewachsenen Zeitschriftenredaktion.

Und wir möchten eigentlich noch mehr liefern, neue Inhalte, auch neue Medienformen entwickeln, neue attraktive Angebote für Abonnenten anbieten. Aber wollen Sie das? Und wären Sie gegebenenfalls bereit, einen kleinen Preis für so einen fotoespresso 2.0 zu zahlen? Auch das wollen wir von Ihnen wissen. Wir haben diesbezüglich nichts entschieden. Es kommt auf Sie, unsere Leser an, auf Ihre Wünsche und Ihre Bereitschaft, den fotoespresso zu unterstützen.

Klicken Sie hier, um zur Umfrage zu gelangen

Teile mit deinen Freunden:
1 Kommentar:
  1. Wichtig für mich ist, daß es weiterhin sauber ausdruckbar ist. Mich stört zum Beispiel an Wildplanet (http://wildplanetphotomagazine.com/), daß ich dieses nur Online lesen kann und nicht sauber ausdrucken kann. Ich bin immer wieder unterwegs, wo ich lieber das Papier zur Hand nehme, als ein elektrisches Device. Der Werbeanteil sollte auch nicht zuviel werden, da dieses mich dann vom lesen eher abhält. (leider konnte ich diese Anmerkungen nicht bei Ihrer Umfrage noch angeben, Vielleicht zukünftig noch ein Feld(er) für Anregungen, Positiv/negativ ergänzen bei solchen Umfragen?)

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ähnliche Artikel
Kategorien