Speicherung von Kameraprofilen sinnvoll nutzen

14. Januar 2014
von Gerhard Rossbach
0 Kommentare

Viele Kameras der mittleren und oberen Preisklasse verfügen mittlerweile über die Möglichkeit, mehrere – meist drei – Einstellungsprofile zu speichern. Damit können Sie mit einer einzigen Einstellung die Kamera gleich auf ein ganzes Set an individuell vorgewählten Kamerafunktionen zurückstellen, ohne diese Änderungen mühsam alle einzeln vornehmen zu müssen…

Mit diesen drei Profilen können Sie die Kamera jeweils für vollkommen unterschiedliche Aufnahmesituationen vorbereiten. Auf den ersten Platz sollten Sie sinnvollerweise ihre ganz normale Fotografie legen, also die Einstellungen, die Sie normalerweise nutzen und ganz bewusst zur jeweiligen Motiv- und Lichtsituation passend verändern.
Auf den zweiten Platz können sie Einstellungen legen, die es Ihnen erlauben, sehr schnell fotografierbereit zu sein und so keinen Schnappschuss zu versäumen. Das kann eine spezielle Programmautomatik sein, die auf schnelle und bewegte Motive ausgerichtet ist oder eine Vollautomatik, die Ihnen sämtliche Entscheidungen abnimmt. Wenn Sie diese Aufnahmearten jedoch auch direkt über das Einstellrad anwählen können, brauchen Sie dafür keinen Speicherplatz zu opfern. Dann stehen Ihnen zwei Plätze für Ihre häufigsten Aufnahmesituationen zur Verfügung.
Für die Studiofotografie können Sie zum Beispiel die Blitzsynchronisationszeit fest vorgeben, eine bestimmte Blende, die zur Stärke Ihrer Blitzköpfe passt als Ausgangswert sowie einen manuell eingemessenen oder auf Blitzlicht eingestellten Weißabgleichswert.
In der Makrofotografie können Sie einen hohen Blendenwert für viel Schärfentiefe vorgeben, auf manuelle Fokussierung über den rückwärtigen Monitor umschalten und die Bildstabilisierung ausschalten, sofern Sie mit einem Stativ arbeiten.
Für die Sportfotografie hingegen wählen Sie eine sehr kurze Verschlusszeit und einen mittleren ISO-Wert vor, um Ihr Motiv auch bei schlechten Lichtverhältnissen einzufangen. Außerdem aktivieren Sie den passenden Autofokus-Nachverfolgung-Modus Ihrer Kamera.
Seine volle Stärke entfaltet die Speicherung eines bestimmten Sets an Voreinstellungen jedoch immer dann, wenn zwei oder sogar drei Personen die gleiche Kamera benutzen. Wenn jeder seine individuellen Vorlieben auf einen Speicherplatz legt, vermeidet das jede Menge Ärger und Streitereien, weil der andere einem schon wieder die Kamera verstellt hat.

Teile mit deinen Freunden:
Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ähnliche Artikel
Kategorien