Front- und Backfokus: Stimmt die Fokussierung Ihrer Kamera/Optik?

21. Mai 2013
von Gerhard Rossbach
3 Kommentare

Immer wieder hört man von Fotografen, bei denen das Bild trotz exakter Fokussierung einfach nicht an der Stelle scharf sein will, an der das AF-Modul die Schärfe platziert hat. Wenn dies dauerhaft vorkommt und die Schärfeebene jedes Mal davor oder dahinter liegt, spricht man Front- oder Backfokus-Problem…Für diesen technischen Fehler gibt es verschiedene Gründe, die sowohl in der Kamera als auch im Objektiv begründet sein können. Produktionsfehler innerhalb der Fertigungstoleranzen, thermische Verformung, ein langsamer Autofokus oder einfach nur eine Fehljustierung von Kamera oder Objektiv.

Egal welchen Grund der Front- oder Backfokus hat, er tritt immer bei einer ganz bestimmten Kamera-Objektiv-Kombination auf, nicht grundsätzlich bei allen Ihren Objektiven. Wenn Sie mehrere Objektiven besitzen, kann es sein, dass Sie mit dem einen Probleme mit dem Front-, mit einem anderen hingegen mit dem Backfokus haben. Es kann sogar sein, dass bei einem Objektiv einer Baureihe ein Fehler auftritt, mit einem anderen hingegen nicht. Sie sollten also direkt nach dem Kauf das Objektiv an Ihrer Kamera überprüfen und es gegebenenfalls umtauschen. Wenn, dann tritt der Fehler sowohl beim Autofokus als auch beim manuellen Fokussieren auf. 
Um Ihre Objektive zu überprüfen, besorgen Sie sich ein Stativ und ein Millimetermaß. Das kann ein Lineal oder Zollstock sein, eine ausdruckbare Fokussierhilfe aus dem Internet oder ein käufliches Zubehör sein. Fokussieren Sie mit maximaler Blendenöffnung und möglichst nah exakt auf den Nullpunkt und betrachten das Bild anschließend in der Hundert-Prozent-Ansicht am Rechner. Dann können Sie an der Millimetereinteilung ablesen, ob und wie weit diese Kamera-Objektiv-Kombination daneben liegt.
Die Abhilfe für dieses technische Problem ist allerdings nicht immer ganz einfach. Im besten Falle haben Sie eine Kamera, die es Ihnen ermöglicht, für unterschiedliche Objektive jeweils einen Korrekturfaktor zu speichern. So können Sie ganz einfach wieder den Autofokus verwenden. Diese Funktion bleibt allerdings den gehobenen und Spitzenmodellen vorbehalten. Bei älteren oder günstigeren Kameras müssen Sie Ihre Kamera samt Objektiv in eine Fachwerkstatt einschicken, die dann Kamera und/oder Objektiv justieren. Allerdings gilt diese Korrektur dann nur für dieses eine Objektiv und kann bei anderen Objektiven ihrerseits wieder zu einem Front- oder Backfokus führen.

Mehr Infos zum Thema und eine downloadbares Fokussier-Testchart (PDF) finden Sie unter http://www.traumflieger.de/desktop/fokusdetektor/fokusdetektor.php

GB2497-22_FT

Teile mit deinen Freunden:
3 Kommentare:
  1. Hallo Herr Rossbach,

    aus aktuellem Anlass – Frontfokus eines neuen Objektivs – beschäftige ich mich gerade mit diesem Thema. Sie schreiben, dass eine Justage in einer Fachwerkstatt nur für ein Objektiv gilt; was macht die Fachwerkstatt denn, wenn ich ihr ein Gehäuse und mehrere Objektive gebe?

    Neben der von Ihnen beschriebenen Lösung bin ich auf die Software Reikan Focal Pro gestoßen: https://www.reikanfocal.com/ Dieses Tool automatisiert für Canon- und Nikon-Kameras den Prozess der AF-Feinjustage weitestgehend. Können Sie dazu etwas sagen?

    Hier ein Video dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=07L8PHYL9FA

    Beste Grüße für 2018

    Andreas Lenz

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ähnliche Artikel
Kategorien