fotoespresso 2/2017

13. April 2017
von fotoespresso
3 Kommentare

fotoespresso 2/2017

fotoespresso 2/2017 steht ab sofort zum Download bereit. Im Folgenden finden Sie die Themen der Ausgabe im Überblick:

  • Erfolg auf Instagram – Jörg Nicht im Interview
  • Praxistest: Fujifilm X-T20
  • Die letzte Meile gehen
  • Effiziente Verschlagwortung in Lightroom
  • Leserportfolio
  • 35 mm auf Reisen – Mut zur Festbrennweite
  • Schärfen mit Kantenschutz
  • Gedanken zum Fotojournalismus – ›Like a coat of rain‹
  • Videointerview mit Harald Mante – Die Bedeutung des Sehens
  • Lesestoff
  • Interessante Webseiten

Hier geht es zum Download (ca. 30 MB)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre. Wie immer freuen wir uns natürlich über Anregungen und Anmerkungen. Hinterlassen Sie uns also gerne einen Kommentar.

 

Osterspecial zur Ausgabe 2/2017

Um an unserem Oster-Gewinnspiel teilzunehmen, müssen Sie folgende Frage beantworten: Wie viele Ostereier haben wir in dieser ­Ausgabe ›versteckt‹?

 

Senden Sie uns Ihre Antwort bis zum 24.04.2017 per E-Mail mit dem Betreff ›Osterspecial‹ und Ihrem Buchwunsch an gewinnspiel@fotoespresso.de

Aus allen richtigen Einsendungen ermitteln wir zehn Gewinner nach dem Zufallsprinzip.

 

Verpassen Sie keine Ausgabe von fotoespresso

Tragen Sie sich bequem in unseren Verteiler ein, damit wir Sie informieren können, sobald der neue fotoespresso erscheint: www.fotoespresso.de/abonnieren/

Wie immer freuen wir uns natürlich über Anregungen und Anmerkungen. Hinterlassen Sie uns also gerne einen Kommentar.

Teile mit deinen Freunden:
3 Kommentare:
  1. Herzlichen Dank für diese Ausgabe mit sehr interessanten Artikeln.
    Besonders gefreut hat mich das „Wiedersehen“ mit Prof. Harald Mante in Eurem Video. Prof. Mante’s Buch „Farbig sehen und gestalten“ aus den 70ern war das erste Fotobuch, das ich mir gekauft habe. Ihn persönlich durfte ich vor einigen Jahren auf einer Vernissage einer seiner Ausstellungen kennenlernen, was dann sogar zu einem kleinen Austausch über bestimmte Bildgestaltungsaspekte geführt hat.

  2. Besonders der Artikel „Gepäck auf Reisen“ führte zu einigen Selbsterkenntnissen. Ich habe z.B. schon meistens den dicken Blitz zu Hause gelassen. Früher flog er immer ungenutzt wieder zurück, weil man ihn auf Exkursionen eigentlich immer im Hotel zurück lässt, um weniger schleppen zu müssen. Und wenn er wirklich draußen mal benötigt würde, muss man sich eben Alternativen überlegen (hohe Iso, andere Tageszeit, etc).

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ähnliche Artikel
Neuesten Beiträge
Kategorien